Eine Tasse Tee mit der Queen im Royal Dortmund Golf Club  

Als Queen Elizabeth II ihren Blick auf den Golfcourse richtete, war der Spielbetrieb natürlich eingestellt. Nicht auszudenken, ein Golfball hätte… Mitten in Dortmund also sah die Königin sattes Grün, erhabene Bäume und herrliche Teiche in denen sich der hellblaue Himmel spiegelte. Ihre Majestät war beeindruckt “A wonderful Golfcourse” und nippte weiter an ihrer Tasse Tee auf der Garden Party, die man zum Abschluss Ihres Besuchs in Dortmund extra auf dem Golfplatz organisiert hatte.  

So hatte es sich abgespielt am 23. Mai 1984, als die Queen auch in Funktion des Captain Generals eine ihrer Einheiten der Royal Artillery in Dortmund besuchte. Aus dem Ort der Garden Party wurde inzwischen das Halfway House zwischen den Bahnen 9 und 10. Aus dem Kasernengelände wurde ein Neubaugebiet und das BvB-Trainingszentrum.

(Foto: Hermann Ewers / Essen)

(Foto: WowDidYouSeeThis http://ift.tt/1jvhP8p)

Britische Wurzeln

Begonnen hatte alles auf dem Gelände des früheren Dortmunder Flugplatzes, der mit viel Feld, Wiesen und Wald zu einem Kasernenstandort der Britischen Rhein Armee umfunktioniert wurde. 1969 gründete man zur Ertüchtigung der Soldaten den Royal Artillery and Dortmund Garrison Golf Club. Nach Daten der Mitgliedskarten von 1984 hatte der Platz eine Gesamtlänge von 4544 m und war auf par 69 ausgelegt.   In den 1990er Jahren war Club-Captain Ron Coleman die treibende Kraft im Club, in den mehr und mehr deutsche Mitglieder Eingang fanden, die als „European Members“ geführt wurden. Ihr Einfluss wurde – nicht nur numerisch - immer stärker.  Am 11. Juli 1995 wurde der deutsche Royal Saint Barbara`s Golf Club, aus der Taufe gehoben. Die Briten hatten die Geschäfte übergeben. Erster Präsident des neuen Clubs mit den alten Wurzeln wurde Dr. Ulf Pückoff. 1998 löste ihn Werner Kaessmann ab und leitete mit neuer Führungsmannschaft eine dynamische Entwicklung im RSB ein. Innerhalb von zwölf Jahren strukturierte sich der Club und verdreifachte die Mitgliederzahlen auf rund 1000. Zudem investierte man vier Millionen Euro in Platz und Clubhaus. Im März 2010 übernahm Horst Ernst die Präsidentschaft im Royal Dortmund GC und brachte den Club auf Konsolidierungskurs.

Stets zu Diensten - für den guten Zweck

Neben den golferischen Aspekten, haben auch die gesellschaftlichen Aktivitäten ihren Stellenwert. Benefiz-Turniere für diverse Hilfsprojekte werden regelmäßig veranstaltet und sind nicht nur gut besucht, sondern fast immer ausgebucht.

Die Clubgastronomie verwöhnt nicht nur die Mitglieder. Das Können von Sophie Becker und Ihrem Team ist mittlerweile im Großraum Dortmund und darüber hinaus bekannt für lukullische Spitzenleistung. Geschäftsessen, Hochzeiten und runde Geburtstage werden ebenso integriert, wie das stets beliebte Herbstfest mit den leckersten Gänsebraten, die man in der Metropol-Region Rhein-Ruhr kosten kann.  

Ein Hauch von...  

Wer die 18 Löcher verteilt auf rund 70 ha durchspielt, entdeckt alle Vorzüge eines Parkland Course. Die Ideallinie mit 6110 Meter schlängelt sich durch alten Eichenwald, es geht entlang einer Kiefernallee, sie wird gesäumt von Birken und auch ein Hauch Links-Kurs ist zu spüren, wenn das Par5 der Bahn 14 über mehr als 500 Meter dem Golfer alles abverlangt. An insgesamt neun Bahnen kommen noch Teiche ins Spiel. So herausfordernd die Par-4- und schwierigen Par-5-Bahnen auch sind, der Platz ist dennoch fair, da nahezu alle Hindernisse vom Drivepunkt aus zu erkennen sind. Absolute Highlights des Platzes mit seinen großangelegten Grüns sind das Inselgrün (Bahn 9) und das Doppelgrün (Bahn 12 und 16), das mit 1280 qm und 70 m Länge die Größe von fünfeinhalb Tennisplätzen hat. Ein furioses Finale erfordert schließlich das über Wasser anzuspielende 18. Grün.

Nachwuchs

Tradition heißt auch im Royal Dortmund GC, das Feuer zu schüren und nicht die Asche zu bewundern. Dank des Trainer-Trios Weijers, Küpper, Hannak, werden nunmehr rund 100 Kinder und Jugendliche, sowohl alters-, als auch durch leistungsgerechtes Training ausgebildet. Die Jüngsten sind gerade fünf Jahre alt und werden ganz spielerisch an den Golfsport herangeführt. Die Jugend trainiert je nach Leistung mehrmals pro Woche. Seit 2009 spielen zwei Jugend-Mannschaften in der Jugendliga. Die Spielfreude und die stetigen Hcp.-Verbesserungen bestätigen, dass der Club auf dem richtigen Weg ist.

Zu Gast sein - wie die Queen

Anders als in kommerziellen Anlagen ist es im Royal Dortmund GC möglich, ohne starre Fixierung auf feste Startzeiten von Tee 1 oder 10 auf die Runde zu gehen. Gäste sind jederzeit herzlich willkommen und dürfen am Halfway House gerne wie einst die Queen ihren Blick schweifen lassen, über das satte Grün und den hellblauen Himmel - “A wonderful Golfcourse”!